Für den Helferkreis Sandhausen kam es vor Weihnachten völlig unerwartet. Gemeinderätin Beate Würzner avisierte uns eine Spende von über 2.500, Euro für den Helferkreis. Doch woher kam das Geld? Hier die Geschichte:

Im Februar vergangenen Jahres erkannte Frau Würzner den zunehmenden Bedarf an lokalen Corona-Testkapazitäten. Kurzerhand stellte die frühere Krankenschwester mit weiteren freiwilligen Helfern (darunter weitere Mitglieder des Gemeinderates) und materieller Unterstützung durch die Gemeindeverwaltung ein Testteam zusammen. Zunächst war man im Testzentrum an der Grillhütte beim Walter-Reinhard-Stadion aktiv, später aber auch in der Schule, in Kindergärten und im Schülerhort.

Die für die Test erhaltenen Aufwandsentschädigungen wollten die ehrenamtlichen Mitglieder aber nicht für sich behalten. Nein, diese sollten für einen sozialen Zweck zur Verfügung gestellt werden.

Man entschied sich, das Geld dem ökumenischen Helferkreis Sandhausen zu spenden. Dies ermöglicht uns, in Zukunft (so die Pandemieentwicklung es zulässt) wieder gemeinsame Aktivitäten mit Kindern aus sozial schwachen Familien durchzuführen.

Die Übergabe des symbolischen Schecks fand im Garten des Wichernhauses statt, die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Helferkreises bedanken sich herzlich bei den ehrenamtlichen Helfern der Testteams. Das Foto wurde uns von Frau Sabine Hebbelmann zur Verfügung gestellt, die zwar Mitglied des Testteams war, auf dem Foto aber hinter der Kamera (und daher nicht zu sehen) war. Es zeigt Frau Würzner (4.v.r.) und Frau Diem (3.v.l.) sowie einige freiwillige Helfer.

So sehr wir uns über die Spende gefreut haben, so sehr wünschen wir uns, dass es bald keine Notwendigkeit mehr für die Durchführung von Corona-Tests geben wird!!

In diesem Sinne wünschen wir allen Bürgern Sandhausens, insbesondere unseren Helfern und allen, die uns immer wieder durch Sach- und Geldspenden unterstützen, ein gesundes und zufriedenes neues Jahr. (ige)