Draußen regnete es Bindfäden, aber drinnen ging es festlich und feierlich zu: Die evangelische Kirchengemeinde feierte in der katholischen Dreifaltigkeitskirche den Einführungsgottesdienst für Pfarrer Dr. Mathias Thurner, der seine zweijährige Zeit als Pfarrer im Probedienst beendet hat und nun als voll geschäftsfähiger Pfarrer die Kirchengemeinde in Sandhausen leitet.
Zahlreiche Gemeindemitglieder waren der Einladung zu Ehren Pfarrer Thurners gefolgt und auch die politische Gemeinde war vertreten durch Bürgermeister Hakan Günes. Für die katholische Gemeinde war Pfarrer Michael Hipp zugegen und der Direktor des örtlichen Gymnasiums Peter Schnitzler vertrat die Schulen. Vorgänger Pfarrer Bernhard Wielandt, der im Januar verabschiedet worden war, war ebenfalls anwesend. Und natürlich die Familie und Freunde Pfarrer Thurners waren zu Gast.
Musikalisch umrahmt wurde die Feier vom evangelischen Posaunenchor mit den Jungbläsern, geleitet von Michael Häcker, und dem Kirchenchor unter der Leitung von Norbert Gubelius. Der Kinderchor musste wegen Krankheit leider absagen. An der Orgel spielte ebenfalls Norbert Gubelius.
Die stellvertretende Dekanin Katharina Garben führte durch den Gottesdienst und übernahm die Amtshandlung der Einführung. Sie richtete das Augenmerk auch darauf, dass Pfarrer Thurner keine leichte Aufgabe zu bewerkstelligen hat, ist es doch jetzt eine Zeit der Vakanz – eine dreiviertel Pfarrstelle ist nach wie vor nicht besetzt – darauf bezog sie sich. Pfarrer Thurner hat vor seinem Theologiestudium eine Ausbildung zum Bankkaufmann absolviert, im Rahmen seines Studiums hielt er sich eine Zeit lang in Südindien auf, er schloss eine Doktorarbeit mit höchstem Lob ab. Er ist mit seinen gesammelten Erfahrungen und Kenntnissen sehr gut darauf vorbereitet, die Kirchengemeinde Sandhausen auch in schwierigen Zeiten zu leiten. Der Kirchengemeinderat, die Mitarbeiter und die Kirchengemeinde sprachen ihre Bereitschaft aus, gut mit ihm zusammenzuarbeiten. Ein Wort Christi gibt dazu Kraft: „Wenn ihr an meinem Wort festhaltet, seid ihr wirklich meine Jünger. Dann werdet ihr die Wahrheit erkennen und die Wahrheit wird euch freimachen.“ So zitierte Pfarrerin Garben.
Pfarrer Thurner bekam eine landesbischöfliche Urkunde überreicht und wurde gesegnet. Er hielt die Predigt, in der er unter anderem vom Volk Israel in der Wüste erzählte, das auch und gerade dort von Gott Zeichen bekam, so wie wir in schwierigen Zeiten Gottes Fürsorge erleben.
In den Abkündigungen bat Tanja Diem um Spenden für den Gemeindehausneubau, der durch die allgemeine Teuerung finanzielle Unterstützung braucht.
In den Grußworten am Ende des Gottesdienstes sprachen sich Bürgermeister Günes und Pfarrer Hipp für eine gute Zusammenarbeit aus. Tanja Diem betonte, wie erfreut und dankbar wir sind, dass sich Pfarrer Thurner und seine Familie für Sandhausen entschieden haben.
Spätestens als der Sektkorken knallte, war klar: Es gibt noch was. Getränke und Fingerfood wurde gereicht und so bekam, wer wollte, Gelegenheit für Gespräche. Ein lockerer Abschluss für den feierlichen Gottesdienst.

H. Ortlepp