Schon seit längerer Zeit waren wir mit der Idee schwanger, insbesondere mit den Kindern und Familien der in Sandhausen wohnenden Flüchtlinge einen Tag im Luisenpark zu verbringen. Obwohl die Wetterlage an dem gewählten Samstag nicht ausgesprochen gut war, haben wir uns auf den Weg gemacht. Etwa 80 Personen standen morgens um 9.00 Uhr am Bahnhof in Sandhausen, um mit der S-Bahn nach Mannheim zu fahren. Von dort ging es dann mit der „Bembel“ zum Luisenpark. Dort angekommen, haben wir uns gleichmäßig im Park verteilt. Für die Kinder war Spielen angesagt, aber auch die Stippvisiten bei den Schlangen und im Schmetterlingshaus waren sehr interessant. Auch die Erwachsenen konnten sich erholen und diesen Tag nach den Hitzewochen davor bei etwas angenehmeren Temperaturen mit einem gemeinsamen Picknick genießen.

Gegen 16.00 Uhr haben wir uns wieder auf den Weg gemacht. Das war eine kleine Herausforderung, da im benachbarten Fußballstadion gerade das Spiel zu Ende war, und die Massen ebenfalls nach Hause wollten. Aber irgendwie hatten wir Glück und konnten doch alle in einer Bahn unterkommen.

Ein ganz besonderer Dank geht an den Freundeskreis des Friedrich-Ebert-Gymnasium, insbesondere Fr. Schmitt. Sie hatte in Ihrer Funktion als Vorsitzende des Freundeskreises von verschiedenen Institutionen Spenden erhalten, die speziell für Projekte mit Geflüchteten ausgelegt waren. Wir sind schon seit geraumer Zeit mit Fr. Schmitt und Schülerinnen vom FEG in regem Kontakt. Einige Schülerinnen haben im letzten Schuljahr die Kinderbetreuung in unserem Begegnungscafe übernommen. Auch hierfür gilt unser Dank.

Vielen Dank auch an das Organisationsteam vom Ökumenischen Helferkreis, das diesen erfolgreichen Ausflug der Integration so super organisiert hat.

ige/td