Mit dem Wegfall der Gottesdienste entfallen während der Corona-Krise auch die landeskirchlichen Pflichtkollekten. Diese werden nicht zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Wie lange dieser Zustand andauert, ist zum momentanen Zeitpunkt nicht absehbar. In der EOK-Info-Mail (und auf www.ekiba.de/kollektenplan) können Sie den jeweils aktuellsten Stand erfahren.

Von einer öffentlichen Bewerbung der regulären landeskirchlichen Kollektenzwecke wird in der Krisenzeit abgesehen: Es würde den Eindruck erwecken, Kirche kreise in dieser  Notlage um sich selbst und ihre eigenen Bedürfnisse, auch wenn einige der ausfallenden Pflichtkollekten den Blick nach außen weiten und teilweise sogar einen (un-)mittelbaren Bezug zur aktuellen Corona-Krise haben.

Stattdessen laden wir ein, für Menschen in besonderen Nöten in der Corona-Krise zu spenden:

Die Diakonie Baden nimmt dabei die Bedürftigen in Baden in den Blick: zum Beispiel Obdachlose oder Familien, in denen Kinderarmut herrscht. Die Landeskirche bittet um Unterstützung in den Ländern, die noch stärker von der Corona-Krise betroffen sind, weil die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen schlechter sind. Über die Evangelische Mission in Solidarität (ems) und die Partnerkirchen gibt es Wege, Spenden so weiterzuleiten, dass sie verlässlich ankommen, Not lindern und Gutes bewirken können.  

Die Kirchengemeinden werden herzlich gebeten, im Rahmen ihrer Online-Gottesdienste oder auf ihrer Homepage auf diese Spendenangebote hinzuweisen:

„Wenn Sie Hilfsangebote für Corona-Notfälle in Baden und weltweit unterstützen wollen, ist das möglich auf www.ekiba.de/coronaspenden.

Wenn Ihnen die regulären sonntäglichen Kollektenzwecke am Herzen liegen, können Sie dafür online spenden auf www.ekiba.de/kollekten.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Gaben.“